Zipp – deutsch-tschechische Kulturprojekte /

 

Lebenswelten /


Utopie der Moderne: Zlín /


Kafka /


1968|1989 /

 
Eine Initiative der
Kulturstiftung des Bundes
 

Themenbild

Breathless. Ein deutsch-tschechisches Dokumentarfilmprojekt

Das längste Musikstück der Welt, Timeloops im tschechischen Hinterland, post-industrielle Entschleunigung in Amerika, Langeweile als Lebensform und ein Ausbruchsversuch aus dem hektischen Stadtleben – all das vereint sich im deutsch-tschechischen Dokumentarfilmprojekt „Breathless“. Fünf außergewöhnliche Filme über Zeit und die Beschleunigung unseres Alltags sind das Ergebnis einer Ausschreibung, die Zipp, DOK Leipzig und das Prager Institute of Documentary Film (IDF) gemeinsam lanciert haben.

Die Idee dieser Initiative war es, kreative Dokumentarfilmideen mit einer ausgeprägten Autorenhandschrift zu entwickeln und zu produzieren, die ein gesellschaftlich wie kulturell relevantes und kontrovers diskutiertes Thema behandeln. „Breathless“ diente dabei als Plattform, die eine interessante Auseinandersetzung mit dem künstlerischen Dokumentarfilm ermöglichte und den Austausch von Filmemachern und ihrer konkreten Arbeit förderte. In der aktuellen, kommerziellen Fernsehlandschaft hat es der künstlerisch anspruchsvolle Dokumentarfilm schwer. Dass dieser in beiden Ländern aber überaus lebendig und facettenreich ist – das sollte mit diesem Filmprojekt einem möglichst breiten Publikum vor Augen geführt werden.

Im Verbund mit dem Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK Leipzig) und dem Prager Institute of Documentary Film (IDF) rief Zipp im Rahmen einer internationalen Ausschreibung Filmemacher dazu auf, ihre innovativen und künstlerischen Dokumentarfilmideen einzureichen. Eine international besetzte fünfköpfige Auswahlkommission wählte aus über 130 Einreichungen äußerst unterschiedliche Projektideen aus, die sich sowohl visuell-künstlerisch, ironisch-humorvoll als auch philosophisch und experimentell mit den Themen „Zeit“ und „Beschleunigung“ befassen.

Neben der Entwicklung und Produktion künstlerisch anspruchsvoller Dokumentarfilme war „Breathless“ auch ein einzigartiges Projekt für den fachlichen und künstlerischen Austausch und die inhaltliche Zusammenarbeit zwischen Filmschaffenden aus Deutschland und Tschechien: Die konkrete Arbeit an den Filmprojekten, die Professionalisierung durch grenzübergreifende Kooperationen, die Fort- und Weiterbildung in zwei intensiven Workshops, die Betreuung durch international erfahrene Dokumentarfilmexperten und die Beförderung internationaler Koproduktionen dienen dem Aufbau eines kreativen und wirtschaftlichen Netzwerkes zwischen den ausgewählten Teilnehmern, den beteiligten Produzenten, den Experten und den Initiatoren von „Breathless“.

Im Rahmen des Projektes fanden zwei Workshops statt, in denen international renommierte Dokumentarfilmexperten die Filmemacher aus den beiden Ländern betreuten und fortbildeten. Für die anderthalbjährige Dauer des Recherche-, Produktions- und Postproduktionsprozesses waren den teilnehmenden Filmemachern Mentoren zur Seite gestellt, die als international erfahrene Regisseure, Produzenten, Kameramänner und Vertriebsexperten die einzelnen Projekte mit fachlichem Rat begleiteten. Der erste dreitägige Workshop zu Stoffentwicklung, Dramaturgie und Recherche fand im Juli 2008 in Slaný/Tschechien statt. Obwohl sich der Erfahrungshorizont der teilnehmenden Filmemacher unterschied, empfanden alle die Zusammenarbeit und den inhaltlichen und künstlerischen Austausch, aus dem sich ein sehr lebendiger und fruchtbarer Dialog entwickelte, als außerordentlich bereichernd. Der zweite viertägige Workshop im Juni 2009 in Písek/Tschechien fand im Rahmen der Produktions- und Postproduktionsphase der Filme zu den Themen Postproduktion, Montage und Vertriebsstrategien statt. Die Regisseure konnten internationalen Experten und Kollegen ihre Filme im Rohschnittstadium vorstellen und gemeinsam Struktur und Montage diskutieren. Als Experten waren erfahrene Cutter aus Deutschland, Tschechien und Dänemark eingeladen.

Die fünf „Breathless“-Filme, die von der Rastlosigkeit des Alltags bis zur kompletten Entschleunigung des Lebens erzählen, feierten am 29.10.2009 beim DOK Leipzig Premiere, die Tschechienpremiere fand am 30.10.2009 beim Jihlava International Documentary Film Festival statt. Am 30.12.2009 startete der erfolgreiche Kinoverleih des Episodenfilms „Breathless – Dominance of the Moment“.

Eine Kooperation von Zipp - deutsch-tschechische Kulturprojekte; Institut für Dokumentarfilm – IDF, Prag; Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm. In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Dokumentarfilmfestival Jihlava.

Produzenten: endorfilm, Prag; Kloos & Co. Medien, Berlin
Mentoren: Miroslav Janek, Peter Badel, Niels Pagh Andersen, Stephan Krumbiegel, Catherine Rascon, Susanne Helke, Clare Paterson
Beteiligte Sender: Arte, Česká televize, MDR, WDR, ZDF
Deutscher Filmverleih: RealFiction Filmverleih
Mit freundlicher Unterstützung von: Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds, Kultusministerium der Tschechischen Republik, Mitteldeutsche Medienförderung, Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH, Staatlicher Fonds der Tschechischen Republik für Unterstützung und Förderung der Kinematografie, Filmstiftung Nordrhein-Westfalen, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein: Filmwerkstatt Kiel, Hypermarket Film

www.breathless-films.com

Dokumentarfilme | Veranstaltungen | Projektpartner


Hintergrundtexte

Beschleunigung und Stillstand
Ein Dokumentarfilm muss nicht von Politik oder Politikern handeln, um politisch zu sein. Wie die deutsche und die tschechische Tradition des Genres zeigen, steht ein ganzes Arsenal indirekter und subtiler Mittel zur Verfügung, um Lebenswelten kritisch ins Bild zu setzen. Die Produktion eines anspruchsvollen oder künstlerischen Films ist aber bis heute auch selbst ein Politikum. Regisseure sind auf Geldgeber und alternative Rahmenbedingungen angewiesen, wenn sie sich nicht auf die strikten Reglementierungen durch etablierte Fernsehformate einlassen wollen. Anlässlich des Zipp-Projekts „Breathless“ spricht Gabriel M. Paletz mit den Filmfestivalleitern Claas Danielsen und Marek Hovorka über diese Fragen.
Weiter


Impressum / Drucken